Mein Garten

Verborgene Potenziale im Innern eines jeden Samenkorns

Es ist eine Tatsache, dass ich mich hiermit überhaupt nicht auskenne. Kurz: “Ich habe einen Garten und NOCH keine Ahnung”. Das Tolle ist, dass es einfach² so viele freundliche Menschen gibt, die ihr Wissen gerne mit mir teilen.

Ich gehe in kleinen Schritten vorwärts und berichte euch darüber, vor allem, wenn es mit heilender Praxis in Verbindung steht. Ein Garten ist, wie viele andere Bereiche im Leben von Menschen eine Ausdrucksform innerer Prozesse. Mein Schrebergarten ist mehr als nur ein gepachteter Garten. Er spiegelt mir meine Prozesse und ich lerne hier, für euch zu adaptieren. Da ich alles gerne ins einfach² übersetze, darfst du dich hier über einen Perspektivwechsel freuen.

Vorher

Im September 2020 übernahm ich einen 500 qm Kleingarten mit steinerner Hütte und kleinem Teich, Grundwasserpumpe und vielen Schätzen im Boden.

Hier gab es nicht nur viel zu tun, sondern auch viel zu erstaunen. Dieser kleine Kraftort hat förmlich auf mich gewartet und jedes mal wenn ich hier bin bin ich woanders.

Vor allem das Dach musste runter und neu gemacht werden. Mein Onkel hat mir seinen Freund und Dachdecker organisiert, da ich sowas dann doch nicht selber kann.

Die Vorbesitzer hatten irrsinnig viel abzubauen, um den Übergabe Vorgaben zu genügen. Dieser Garten war 25 Jahre in liebevollen Händen. Es war sehr spannend, was sich hier – nur im Dach – so alles angesammelt hat.

Auch Büsche und Bäume sind zu schneiden und zu pflegen. Doch ich habe mich eingelesen, dass ich den Garten im ersten Jahr erst mal kommen lassen solle, um zu sehen, was er zu bieten hat.

Den Teich beleben 8 kleine Goldfische und viele kleine Eidechsen erfreuen nun meine Kinder. Allerdings hat es auch Maulwürfe und Wühlmäuse. Im Coaching nenne ich diese gerne “Will – Mäuse”. Die sind echt lästig, dennoch sind es kleine Wesen.

Für diesen hübschen Kamin habe ich die Idee, ihn elektrisch und mit Licht, bzw. Wärmeeinheit zu aktivieren. Offenes Feuer ist zwar schön, mag ich aber gar nicht in der Form haben.

In diesem Dach wurde so ziemlich alles verbaut. Gartentürchen, Platten jeglicher Art, Ziegel,… Total spannend, was wir beim Abbau erlebten. Ein Haufen Schrott = sonders Gleichen.

Veränderungen

Solche Sichtgärten haben natürlich mehr “Soll” als andere, die zwischen drin sitzen. Ich habe am Hauptweg zwei Seiten regelmäßig zu pflegen. Das ist nicht ohne und sehr gut für die Körperliche Fitness. “Winke- Arme” adee.

Im Frühling 2021 zeigten sich die ersten Bodenschätze und im Hintergrund = Dach ab. So schön. Nicht ohne Grund liegt der Garten am Tulpenweg. Hier ist der Boden voll davon.

Also ich hab mir das mit dem Dach ja ganz anders vorgestellt. Was Uwe mir da mit seinem Schwiegersohn drauf gezaubert hat, wurde der Knaller. Mit meinem Sohn zusammen konnten wir drauf herum laufen, so stabil und wunderschön. Da bekommt der Begriff “nachhaltig” seinen Sinn.

Verblüffend auch, was die Männer abgebaut haben. Auf diesem Fotos siehst du nur die Hälfte dessen, was in diesem scheinbar winzigen Häuschen steckte. Das brauchbare Holz wurde abgeholt und weiter verwendet.

Was ich mit dem vorderen Bereich mache, kann ich jetzt noch gar nicht sagen. Die Platten die schon da waren setzten wir erst einmal für einen Bollerwagen breiten Zugang neu. Bei sowas bin ich immer wieder froh, dass es Männer gibt.

Handwerker sind schon toll. Sie können in der Tat > Wünsche erfüllen

Ich bin begeistert und kann Uwe nicht weiterempfehlen, da er das Vater, Ehemann und Opa sein genießt und darüber hinaus Baustellen ohne Ende hat. Daher bleibt mir nur das Staunen und Dankbarkeit.

Auch von innen ist das Dach ein wahrer Raum- Traum. Es wäre zu schade, dort wieder eine Zwischendecke einzuziehen. Hier kommt was spannendes hin – Überraschung. Das Haus wirkt nun riesig und hell, obwohl es äußerlich nicht größer wurde.

Nachdem ich zugewachsene Platten frei gelegt und den ein oder anderen Strauch gesetzt hatte, standen die Arbeiten für eine Weile still. Das Pflanzenwachstum jedoch nicht. Entwicklung ist eben nicht aufzuhalten. Was da ist, das dringt auch nach außen. So wie im menschlichen Charakter auch.

Da ich noch keinen Plan von gar nichts hatte, rupfte und schnitt ich alles, was mir über den Zaun als “ungewollt” erklärt wurde. Unkraut möchte ich vieles nicht nennen. Es sind Gewächse, die eben kommen, wenn man sie lässt. Außerdem sind einige davon sehr bekömmlich. Das miese, fiese weiße Springkraut etwa. Es schmeckt wie Kresse, doch ich habe es definitiv zu spät erwischt. Eine Berührung und ich habe im Folgejahr sicherlich doppelt so viel davon.

Erste Ernte

Neben unzähligen, wilden, leckeren Erdbeeren gab es echte Ernte. Ich freute mich wie ein Honigkuchenpferdchen. Mit den Kindern naschten wir das kleine Stück der normalen Erdbeeren leer und auch die Sträucher hatten Johannis- und Himbeeren.

Meine ausgesäten Radieschen wurden leider nix und die Karotten muss ich noch suchen. Laut eines Kenners habe ich die viel zu dicht aneinander gesäht. Ich dachte mir: “viel hilft viel” – ähhh… beim nächsten Mal mach ich das anders. Denn die Idee ist:

“Wenn ich am Haus ankomme, mag ich satt sein”

Klein Hundi ist auch schon eine richtig gute Wachhündin. Für sie ist es hier natürlich wunderbar. Sie darf bellen und alle Hunde kennen lernen. Sie vergräbt immer ihre kleinen Mini Knochen und genießt ihre speziellen Plätze. Auch alle Nachbarn haben sie schon in ihr Herz geschlossen. Naina darf überall ein und aus und beschützt das Gemüse.

Naturgewachsene Zucchini erfreuten mich so richtig doll. Nicht, dass ich das Gärtnern aus meiner Internatszeit vergessen hätte. Wie du das sicherlich auch kennst, ist es schön, sich an schönes zu erinnern. Damals hatte jedes Kind 1 qm² zu bekümmern. Das ist auch erwachsen noch faszinierend.

Einkaufen kann ja jeder

Einen Platz für einen Samen zu wählen, ihn zu setzen, alle Voraussetzungen schaffen, pflegen, um dann so beschenkt zu werden. Da wird bei mir die Ehrfurcht wach. Fürsorge = das weibliche Prinzip.

Wundervoll blühte auch die Gewürz Ecke. Es summt und duftet, dass sich alle Sinne überschlagen. Auch die Eidechsen fühlen sich hier sicher.

Leider habe ich den Rosmarin auf Empfehlung etwas zu kahl geschnitten. Viel zu kurz. Das war keine gute Idee. Ich hoffe, dass der noch mal kommt. Wir werden sehen. Vielleicht ist er ja nur sauer auf mich. Ich kanns verstehen. Wenn er hin ist, dann setze ich ihn neu.

Weintrauben hatte ich ohne Ende und bis Oktober. Hier ist es spitze, wenn “Mann” eine Saftpresse zu Hause hat. Schon die Verkostung von der Hand in den Mund war eine Freude. Sehr, sehr lecker, was der Garten zu schenken hatte.

Mitbewohner

Neben den Eidechsen und kleinen Vögelchen latscht hier tatsächlich ein Fuchs durch die Gärten. Als die Handwerker da waren, berichteten diese, dass der das mit einer Selbstverständlichkeit macht und keine Angst vor ihnen hatte.

Die Seerosen waren zu Beginn so unscheinbar, nun ist der Teich fast zu. Das Netz musste ich deshalb auch runter nehmen. Und es wohnt ein wunderschöner, grüner Frosch bei uns, der herrlich laut Quakt.

Diesen kleinen Kameraden fand Naina beim Gassi gehen im Horbachpark. Ihm fehlt ein Hinderbeinchen. Da er nur Fingernagel Größe hatte, nahmen die Kinder ihn mit und unter seinen Umständen darf er nun einen eigenen Teich bewohnen.

Im Teich wohnen nun nur noch 5 Goldfische vom Vorpächter, die ich mit übernommen habe und nun Füttere. Ich dachte mir, dass ich denen den Teich etwas sauberer machen möchte. Nun gibt es ja unterschiedliche Möglichkeiten.

Es sind also 19 Teichschnecken mit eingezogen. Die sollen mir den Teich sauber essen. Ich bin gespannt, ob es ihnen schmeckt. Zwei Tage später waren alle unterwegs und rutschen munter durch den kleinen Teich.

Die letzten Strahlen der Sonne einfangen, um sie mit in die Stille zu nehmen. Die Blumen wissen, wie sie es sich gut gehen lassen. Von ihnen habe ich mir nicht nur Einiges abgeschaut, sondern auch ihre Samen gesammelt. Diese verschenke ich an liebe Menschen, als Gruß aus dem Garten und sähe sie wieder ein. Denn einen Acker mache ich zum Blumenmeer.

Hausarbeiten

Zunächst ging es mit der Elektrik weiter, dann wird verputzt und gestrichen. Es gibt eine neue Farbe, da diese zwar schön ist, aber nicht so gut zum natürlichen Holz passt.

Diese Idee bedeutet, dass ich die Alte Farbe runter machen muss, um die Wände auch zu versiegeln. Es ist so spannend und irgendwie total meditativ. Als Kind durfte man sowas ja nicht. Meine Kinder sind ganz wild drauf…für etwa 10 Minuten. Dann sehe ich sie für 2h nicht mehr, weil spielen dann noch besser ist. Super also, um gewisse Dramen in Wohnungen zu umgehen.

Du wirst überall auf diesen Seiten und vor allem im Coaching Impulse aus dem Garten wieder finden. Ich bin, wie sich herausstellte, eine:

“(innere) Kinder Gärtnerin”

Das stößt weitere Projekte an. Da ich einen sogenannten Sichtgarten habe, achte ich in der Planung darauf, dass Spaziergänger einen schönen Anblick haben. Auch hier coache ich in Bezug auf deine Persönlichkeitsentwicklung ähnlich, wie im Garten.

Stein Türmchen & Moos Graffiti

In Folge von Ingo`s Ausstellung zeige ich euch die beiden Überraschungen, die es durch den Künstler im Garten noch geben wird, sobald sie sichtbar sind.

“Happy Birthday 42”

So hatte das Häuschen eine Weile zu warten, bis es ganz fertig verputzt und neu gestrichen werden wird. Inzwischen ist es Winter und ich warte noch immer auf meine Handwerker. Trotzdem konnte ich meinen und den 1 Jährigen Geburtstag des Gartens im September dort feiern, bzw. den Garten einweihen.

Nachdem das erste Jahr mit Schrebergarten nun erlebt ist und er mir zeigte, was in ihm steckt, haben sich die ein oder anderen Ideen entwickelt. Manches hat nicht geklappt und anderes hat sich den Umständen anzupassen.

Die Elektronik wurde auf den neusten Stand gebracht und sicher versorgt. Empfehlung meines Lieblingsonkels und -Handwerkers war der Schockstrahler. Es kann ja schon unheimlich sein, wenn es so dunkel und still ist.

Der macht schnell = taghell

Nun ruht mein Garten und ich nutze die gemütliche Zeit, um mich zu besinnen, was ich wie, wann und so gestalte. Das geht am Besten in Mini Modell Format:

Meinen Garten gibt es auch in Miniatur

“ein Klo Häuschen”

Ich könnte im Atelier, in dem ich mitarbeite regelmäßig ausflippen, so goldig sind diese Mini Garten Sachen dort. Die Schnecken – ich könnte die Knutschen. Der Mensch steht doch total auf ganz klein oder riesengroß. Beides hat seinen Reiz. Du findest das Zubehör an Möbeln, Pflanzen und Dekorationen für deinen eigenen Minigarten hier bei uns im Shop.

Minigarten Figuren, Tiere, Möbel und weiteres Zubehör findest Du hier > Mini Gardening und Minigarten Shop

Blumen und Pflanzen dürfen nicht fehlen > Künstliche Pflanzen und Blüten

Boxen für deinen Minigarten gibt es hier > Boxen, Holz, MDF und Deko

Weitere Minigarten Ideen zum Selbermachen > Minigarten Ideen

Modellbauer sind große Kinder

In solch einem Bastelladen zu arbeiten ist schon schlimm – das muss ich echt mal los werden. Nicht nur, dass ich in die Tonlage meiner Meerschweinchen gerate, wenn Steffi wieder mal zugekauft hat.

Gartenhelfer

Es hat sich ergeben, dass eine wundervolle Gartenhelferin mit ihrer Hündin zu mir gefunden haben. Neben meinem Dad und einem Seelenbruder werkelt jeder für sich im und mit diesem Garten auf die eigene heilsame Art und weise. Mir nimmt es einige Arbeit ab, die ich durch den Aufbau der Praxis oft nicht schaffe. Außerdem gehört der Garten nun wesentlich als Entfaltungswerkstatt dazu.

nicht nur für mich selbst

Viele körperlich, fordernde Arbeiten schaffe ich hier im Garten besser mit männlicher Unterstützung. Mit Maschine und Säge ging es meinem geliebten Apfelbaum ans Geäst. Dieser Baum ist schon sehr alt, doch er trägt noch reichlich, feine Äpfel.

Mit Hilfe ist natürlich der auf der Leiter gemeint. Die anderen Beiden trieben nur ihren Unfug, so wie alle Hunde. Das bedeutet auch, dass ich in diesem Jahr den Zaun zur Nachbarin setzen sollte, damit die nicht immer in andere Gärten stiften gehen.

Also… wer das schon mal erlebt hat, der hat echt was erlebt. Richtiges Kochen in der Glut mit einem gusseisernen Topf, den ich kaum tragen kann. Das ist sensationell und hat etwas ursprüngliches.

Nach getaner Arbeit gibt es fast nichts schöneres als ein gemütliches Feuerchen, Sterne gucken und bei kaltem Wetter eingemummelt schweigen. Der Apfelbaum ist geschnitten und seine fein geschredderten Äste liegen verteilt am Fuße von Sträuchern und Bäumchen.

Auf geht`s - Ab geht`s

Mit den ersten Sonnenstrahlen beginnen 2022 auch die Kleingärtner aus ihren Höhlen zu kriechen. Wo vor Wochen noch kein Auto parkte, laufen Anfang März wieder die ersten, strahlenden Gesichter ein und motovieren sich gegenseitig.

Für meinen Garten bedeutet das einen anderen Ablauf als im ersten Jahr. Da ich jetzt weiß, wo alles wie, wann und warum zu sprießen wagt, treffe ich entsprechende Vorkehrungen.

  • Kräuter rupfen und Umgraben
  • Fenster Holzrahmen schleifen und streichen
  • Fassade weiter bearbeiten
  • Moos & Flechten von den Stämmen abschrubbeln
  • Kamin und Trittplatten frei legen
  • noch eine Mirabelle und 7 weitere Beerensträucher pflanzen

Meine Tochter hatte die Idee, um unseren neuen Kirschbaum eine schöne Steinspirale zu legen. Meine beiden Gartenhelfer bringen sich auch mit tollen Ideen ein, die wir gemeinsam umsetzen. Ich genieße die gemeinsamen Momente mit meinen Helfern und wenn wieder etwas fertiger wird.

Es war nach der Gartenpause eine große Freude zu sehen, dass die Goldfische und auch die Teichschnecken gewachsen sind, bzw. Babys haben. Die verfressenen Schnecken sind doppelt so groß wie vorher. Es leben mittlerweile ein grüner Frosch, Ringelnattern, Eidechsen und eine Vogelfamilie im Garten.

In diesem Jahr habe ich weniger Samen gesammelt, da es viele andere Dinge zu tun gab und der Garten ehrlich gesagt in einem Blumenmeer versank. Im vergangenen Jahr hatte ich so viele Samen in Säckchen verpackt und an Freunde verschenkt. Den Rest warf ich einfach in den Garten.

Ich schaue mich dennoch gerne um, auch in anderen Gärten, und staube hier und da die Ernte ab. Die Herbstzeit ist bestens geeignet und viele haben selbst eine üppige Ernte an Gemüse eingefahren. Das kommt für uns im kommenden Jahr auch dran.

Da ich den Garten nun recht gut kenne, gehe ich mit meinen Gartenhelfern nun in die Planung. Was kommt wie, wo hin und wo lohnt sich Sonnenschutz. Da es hier nur (m)einen Apfelbaum gibt, erschwitzen wir im Sommer regelrecht.

Sicherlich ist mir die Feng Shui Ausrichtung der Hütte sehr wichtig. Da ich ohnehin mit diesen Dingen arbeite, kommt auch der Garten nie zu kurz. Hier kommen dann noch Remedien für den Boden ins Spiel und für den inneren Anstrich. Da ich an diesem wundervollen Kraftort auch gerne so strahlengeschützt wie möglich bin, kommt ein kleines Zauberpulver mit in die Farbe.

Es beeindruckt mich immer wieder, was hier getan wird, auch wenn ich nicht da bin. So viel Garten sollte einfach² genutzt sein. Der Teich macht im Kommenden Frühling sicherlich richtig was her. Es schaut ja jetzt schon so sauber und toll aus.

Über Kleinanzeigen findet meine Gartenfreundin immer wieder tolle Dinge, die verschenkt werden. Nebenbei lernen wir andere sehr liebe Menschen kennen. Mit diesen Pflastersteinen lösen wir im Herbst das “Unkraut-auf-den Weg-raus-wachs” Problem. Ich werde dem kaum Herr. Aber im Kleingarten Vereins- Leben gibt es eben Auflagen. “Un scheener isses ja scho.”

Anfang August Haben wir eine sehr große Aktion hinbekommen und den Bereich hinterm Haus so frei gemacht, dass man gut durch kommt. Der Kompostplatz war eher zusammengeschustert und hinterlässt in einem Sichtgarten am Hauptweg wahrhaft einen unschönen Eindruck. Nu isser weck und es laufen die Überlegungen, die Planung und Gestaltung der “sichtbar”en Seite.

Auch im Inneren soll sich nun Einiges tun. Die Sitzbänke neben dem Kamin sind raus. Es ist total spannend, wenn Vorstellungen in der Tat umgesetzt werden. Ohne männliche Hilfe geht so Manches jedoch nicht. Doch mit Bekannten und Kollegen, die immer und gerne zur Stelle sind, geht einfach alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.