Ausgleich von Weiblich und Männlich

Geschlechterfrieden im Gehirn – Interview mit Yogi Vidyananda

Äußerlich betrachtet finden wir unter den natürlichen Menschen männliche und weibliche Körper/ Leiber. Energetisch betrachtet hat jeder Mensch beide Anteile in sich. Das wird durch eine linke und eine rechte Körperhälfte definiert.

Das menschliche Gehirn steuert überkreuzt die entsprechende Seite. So kann es sein, wenn du in deiner weiblichen, bzw. Mutterlinie eine Störung hast, sich das auf deiner linken Körperseite entsprechend äußert. Entweder dir tut was weh oder du bekommst einen Pickel. Wie sich das Symptom äußert ist individuell verschieden.

“Gleichgewicht ist dann bedroht, wenn du es erreicht hast”

Im Alltag findest du all zu oft das Phänomen, dass Frauen sehr viel reden müssen, oder alles und jeden verteidigen oder befehligen, was im Grunde Männersache ist. Das sind sehr rechtshirnig konditionierte Frauen von ihren Männern in ihre natürliche Rolle zurück geschoben werden. Er wird sich beispielsweise mit Vorwürfen wehren, denn keinem Mann tut das auf Dauer gut, immer nur zuhören zu müssen. Ebenso leiden echte Frauen darunter, zu viele der männlichen Aufgaben zusätzlich übernehmen zu müssen, wenn Männer sich in der Frauenrolle verstecken. Hier finden sich in der medialen Lebensberatung unzählige Konstellationen, die ihren angemessenen Ausgleich, bzw. ihre Heilung suchen.

In diesem Thema kannst du bis zur Schöpfungsgeschichte zurück gehen, wo im übertragenen Sinne alles begann. Wer sich hier auskennen möchte, darf im Internet stöbern oder mich bei Gelegenheit auch gerne dazu befragen.

Nun ist bekanntlich das “Geschlecht” eines der hermetischen Gesetze. Dieses “Law od one” gilt für alle und jeden. Ganz egal, für wen oder was sich das Geschöpf hält. Es ist eben ganz einfach² das universale Gesetz – tolle Sache.

Die Menschen sind im Großen und Ganzen, oder allgemein betrachtet kollektiv ins Ungleichgewicht geraten. Doch mit ein wenig sichtbar Beratung oder Coaching lässt sich das ganz einfach² wieder berichtigen. Ich nenne das dann Geschlechterfrieden, denn Geschlechterkrieg kennen wir nur zu gut. Sichtbar wird das in unausgeglichenem Streit, Neofeminismus, Männerhass oder Frauenherabsetzung. Wer seinem Kind also in jungen Jahren Glaubenssätze wie “typisch Männer, -Weiber” mitgibt, lädt ihnen quasi die eigenen Probleme auf.

Bauchatmung

Im folgenden Interview mit einem Yogi sprechen wir über die Technik der Verbeugung, die stark mit der Bauchatmung verbunden ist. Ich bin bei der Beschreibung der Atemtechnik nicht darauf eingegangen, dass ein gleichmäßiges “fast nicht” Atmen ein spezielles, anderes Ziel hat. Dieses Thema geht tiefer und führt in den medialen Bereich meiner Arbeit.

Hier siehst du, wie schön es sein kann, gemeinsam zu atmen und dabei sehr viel zu erreichen. Vor allem in Paarbeziehungen ist ein Coaching für junge Eltern in vielerlei Hinsicht sehr wirksam. In Partnerschaften werden drei Wege gegangen:

  • mein Weg, den ich selbst gehe
  • dein Weg, den du gehst
  • der gemeinsame Weg, auf dem sich beide treffen

Wenn hier immer und immer wieder einer den anderen drückt, nötigt, zieht und zerrt, schupst und befehligt, dann sind die Auswirkungen oftmals dramatisch. Auf Dauer nehmen alle Schaden, auch das entsprechende Umfeld. Allen vorweg leiden immer die Kinder, wenn sich die Erwachsenen nicht selbst im Griff haben.

Meditation ist nix für dich?

Meine Empfehlung ist in einigen Fällen die Meditation. Wenn du sehr linkshirnig lebst, ist Meditation also ein guter Ausgleich. Allerdings ist das nicht für jeden was. An dieser Stelle sei gesagt, dass das völlig ok ist. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um das Ziel dahinter zu erreichen. Wenn du schon sehr in deiner weiblichen Energie bist, oder dir das stille Sitzen nicht gut tut, findest du Meditation auch in:

  • Sport
  • Hausarbeit
  • Zärtlichkeit
  • Aufmerksamkeit
  • Tiere streicheln oder misten
  • wandern, schreiben, baden, sortieren, puzzeln, lesen, musizieren, …
  • in allem was monoton und einfach² zu tun ist

Da das Leben immer in Bewegung ist und sich stetig verändert, kann es zeitweise sein, dass du nicht meditieren kannst oder willst. Setze dich hier nicht unter Druck. Wenn du dich für Disziplin in deinem Leben entschieden hast, dann zieh es in strikter Kontinuität durch. Ich nehme jedoch Abstand von Aussagen, die Menschen einreden, dass Meditation der einzig sinnvolle Weg sei, um all deine Ziele zu erreichen. Ebenso verhält es sich mit Ernährungs- oder Verhaltens Dogmen.

verinnerliche einfach² das Law of one

Wenn sich beispielsweise in der Paarberatung ein Mann nicht in die weibliche Energie drängen lässt, kannst du ihm nicht automatisch das Meditieren aufdrängen. Es können hier auch Glaubenssätze schlummern. Viele Männer sind konditioniert niemals unmännlich oder gar als schwul abgestempelt zu werden. Mit “abgestempelt” bezeichne ich hier im ungesunden Sinne. Es ist klar, dass solche Männer sich mit Händen und Füßen wehren. Druck und Zwang sind grundsätzlich und immer der falsche Weg.

Das Leben besteht aus Entscheidungen. Du kannst sie nicht gänzlich meiden. Verglichen mit dem Wandern auf einen Berg, kannst du…

  • den Weg drum herum nehmen, weil du wandern gar nicht magst
  • die Gondel verwenden und es gemütlich angehen lassen
  • die Strecke planen und selbst gehen, mit oder ohne Gesellschaft
  • den Berg im Fernsehen oder auf Fotos von deiner Couch zu Hause aus betrachten
  • ein Leben gänzlich in einer Berghütte leben

So lässt sich auch das Meditieren ganz unterschiedlich leben. Ebenso kannst du nun nachvollziehen, dass sich jede einzelne Variante anders anfühlt und für denjenigen, die/der sich entschieden hat, ist diese genau richtig.

Es ist somit anmaßend, allen Menschen aufzudrängen, dass sie im Lotus 1 bis 3h täglich in die vollständige Stille zu gehen. In der Eso-Ego Szene findest du genügend Missionare, bzw. die, die völlig weltfremd in Traumwelten flüchten.

Wenn es dir gut tut, dann meditiere so lange du willst. Richte deinen Alltag entsprechend aus, wenn es sich einrichten lässt. Die Schnupper Medi beim Yogi mitzumachen oder seine geführten Meditationen im youtube, ist ein schöner Einstieg.

Mit Meditation ins friedLicht

Ich habe “den Yogi” durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt und in Verbindung mit seiner Geschichte klingt das irgendwie knuddelig. Wer ihn näher kennt, kennt ihn wohl auch so. Die angenehme Schwingung in Kirchhatten ist deutlich spürbar. Es lohnt sich, seinen Kraftort im Norden zu besuchen.

Die sogenannte “Verbeugung” und Bauchatmung in der Meditation

Interview mit Yogi Vidyananda

auf youtube

Im sichtbar Interview mit meiner Co Pilotin Jessi geht es um eine Technik aus der Meditation und die physische Übung, die du für dich mitnehmen kannst. In der Meditation ist die “Verbeugung” ein wesentlicher Bestandteil und wenn du die Hintergründe einmal kennst, baust du sie sicherlich auch in deinen Alltag ein.

Bitte verbinde den Begriff “Verbeugung” weder mit Unterwerfung, Erniedrigung, Anbetung oder andren Vergleichen in dieser Richtung. Damit hat das nichts zu tun. Es ist lediglich die Bezeichnung.

Wichtiger Hinweis für traumatisierte Menschen

Diese Technik der Verbeugung zeige ich dir hier:

Die genaue Anleitung findest du im Interview und die liebe Jessi führt es auch während der Erklärungen schön vor. Du kannst selbst gleich mal mitmachen und fühlen, wie es dir damit geht.

Verweile in jeder Position mindestens 30sec., um die optimale Wirkung zu erzielen. Diese Zeitangabe dient als Richtwert. Du darfst sie gerne nach Belieben ausdehnen.

Mit diesem ganz einfachen Mittel, dass auch Kinder mitmachen können, schlägst du quasi “7 auf einen Streich” – oder sogar mehr.

  • Ausgleich der Hirnhälften
  • Stress Reduktion
  • Anregung der Verdauung
  • Massage von inneren Organen wir Niere und Leber
  • Flüssigkeitsaustausch wie bei einem Schwamm
  • Zirbeldrüsenaktivierung
  • Chakren werden von unten nach oben (je 1 Verbeugung) besser mit Energie versorgt

Es gibt unzählige Themen, die du mit Meditation selbst heilen kannst. Allerdings ist auch Meditation kein Allheilmittel. Vor allem nicht für Menschen, die sich bewusst für ein irdisches Leben entschieden haben. Denn meiner Meinung nach sind wir bereits erleuchtet und sind nicht aus diesem Grund hier. Wir sind hier, um irdische Erfahrungen zu machen.

Dieses irdische, bzw. weltliche Leben hat unfassbar viele Möglichkeiten und du alleine triffst deine Entscheidung darüber. Niemand braucht einen Guru. Aber einen Meister oder Lehrer an der Seite, die dich mit den nötigen Impulsen unterstützen können, ist eine freiwillige Sache.

Aus diesem Grund gibt es nicht nur mich, sondern wirkLicht viele weitere gute Menschen, die dich wieder auf deinen Weg zurück zu dir führen. Damit du dich wieder selbst findest und deine Potenziale doch noch entwickeln kannst. Damit du dich wieder selbst findest, deine versteckten Potenziale sichtbar machst und wie du diese weiter entwickeln kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.